Führende europäische Urologen präsentieren einen Algo­rithmus, mit dem signifikanter Prostata­krebs früh erkannt und trotzdem Über­diagnostik und -therapie vermieden werden sollen. In der Publikation wenden sich die Autoren, allesamt hochrangige Experten der European Association of Urology (EAU), klar vom undifferenzierten PSA-Screening früherer Zeiten ab. Das Prinzip besteht darin, nur diejenigen Männer einer weiterführenden Diagnostik zuzuführen, die nach aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen eine erhöhte Wahrschein­lichkeit für ein signifikantes Prostata­karzinom haben. Lesen Sie weiter in Kompakt Urologie.