… denn der ist, früh erkannt, gut behandelbar. Das Gefähr­lichste für den Mann ist seine Ein­stellung – sind Igno­ranz, Überheb­lichkeit, falsche Scham und Eitel­keit, die ihn von der Früherkennungs­untersuchung der häufigsten Tumor­erkrankung des Mannes abhalten. Mit dieser Bot­schaft startet die Urolo­gische Stif­tung Gesund­heit gGmbH (USG) ihre Aufklärungs­kampagne für die Prosta­takrebs-Früher­kennung. Lesen Sie hier weiter.