Enzalutamid, ein Anti­androgen bzw. Androgen­rezeptor­blocker neuer Generation, wie Apalu­tamid (Markenname: Erleada) oder Darolu­tamid (Markenname: Nubeqa), ist bereits für die Anwendungs­gebiete nicht-metastasiertes und metastasiertes kastrations­resistentes Prostata­karzinom (nmCRPC bzw. mCRPC) zugelassen und im Leistungs­katalog der gesetzlichen Kranken­versicherung (GKV) enthalten.

Nach Vorlage der Zulassungs­studie für mHSPC erweiterte die Europäische Arzneimittel­agentur (EMA) 2021 die Zulassung. Dies wurde in den Empfehlungen der S3-Leitlinie Prostata­karzinom berücksichtigt und die Kassen bezahlen dies. Der G-BA bewertete nun, ob Enzalutamid + Androgen­deprivations­therapie (ADT) einen Zusatznutzen gegenüber den zweckmäßigen Vergleichs­therapien bei mHSPC hat. Nach Ansicht des G-BA belegen die vorgelegten Daten keinen Zusatznutzten von Enzalu­tamid im Vergleich zu Abirateron (Zytiga), Apalutamid oder Docetaxel, jeweils + ADT. Die Versorgung mit Enzalu­tamid ändert sich dadurch nicht.

Lesen Sie hier den Beschlusstext des G-BA.