„In der jetzt vorzubereitenden Verord­nung muss sicher­gestellt werden, dass die kostenlose Testung weiterhin bei Patient­Innen mit dem Risiko eines verminderten Impf­schutzes nach einer SARS-CoV-2- Schutz­impfung möglich ist. Dies betrifft in unserem Fachgebiet insbesondere Patient­Innen mit Immun­schwäche oder unter immun­suppressiver Therapie“. Dies fordern das Haus der Krebs-Selbsthilfe Bundes­verband e. V., die Deutsche Gesell­schaft für Häma­tologie und Medizinische Onko­logie e. V. (DGHO) und die Arbeits­gemeinschaft Infektionen in der Häma­tologie und Onko­logie (AGIHO) der DGHO in einer gemeinsamen Stellungnahme.