Bei Patienten mit Prostata­karzinom und geringer Metastasen­last scheint eine Lymphknoten­­beteiligung (M1a) einen aggressiveren Verlauf vorher­zusagen, als das Vorhandensein von Knochen­me­tas­tasen (M1b). Lesen Sie weiter in ärzteblatt.de.