Suche

Kooperationspartner

Progether

 

Soziale Medien

 

Twitterlogo     Facebooklogo

Vitamin C wirkt dem toxischen Effekt von antineoplastischen Medikamenten (Anm.:Zytostatica) entgegen

 Heavey ML, Gardner JR, Karasavvas N, et al

Vitamin C ist eine Antioxidanz-Vitamin von dem angenommen wird, dass es dem Effekt von Zytostatika entgegen wirkt, die reaktive Sauerstoffarten (Anm.: Oxydantien) generieren. 

    
 
bundesverband prostatakrebs selbsthilfe vitaminc

Leukämie- (K562) und Lymphom-Zellen (RL), die mit einer Form der oxydierenden Askorbinsäure, der üblichen Transportform von Vitamin C, vorbehandelt worden sind, zeigten eine dosisabhängige Abschwächung der zytotoxischen Wirkung im Bereich von 30% bis 80% nach der Anwendung von üblichen antineoplastischen Medikamenten wie Doxorubicin, Cisplatin, Vincristin, Methotraxate und Imatinib. Diese Zahlenwerte wurden durch die Verfahren „Turpan-Blau-Ausschluß“ und „Colony-Formation in Methylzellulose“ gemessen.

Während eine Behandlung mit Vitamin C allein keine wesentliche Änderung des Tumorwachstums bei unbehandelten Mäusen mit xenogeneischen Tumoren (RL) (p=0.114)(Anmerkung: spezielles Tumorgewebe) zur Folge hatte, entwickelten die vor der Gabe von Doxorubicin mit Vitamin C behandelten Mäuse 32 Tage nach Beginn der Behandlung durchschnittlich vier mal so große Tumoren wie die Mäuse der Vergleichsgruppe, die nur mit Doxorubicin behandelt worden waren.

Dieses Ergebnis zeigt auf, dass die Gabe von Vitamin C die Chemotherapie mit Zytostatika in vivo abschwächen kann. Die Vorbehandlung von Zellen mit Vitamin C führte zu einem dosisabhängigen Rückgang der Apoptose (Anm.: Zelltod) bei allen getesteten Medikamenten. Bei der höchsten Konzentration von intrazellularem Vitamin C ergab sich ein Rückgang der Apoptose im Bereich von 37% bis 82%, gemessen nach TUNEL. Es konnte keine Änderung der P-Glycoprotein-Expression und kein Unterschied in der Doxorubicin-Konzentration im Tumor der mit Vitamin C behandelten Mäuse festgestellt werden, was darauf hindeutet, dass der Hemmeffekt von Vitamin C nicht infolge des allgemeinen Effects der Aufnahme oder des Auswaschens von Zytostatika auftritt.

 Wenn K562 und RL Zellen mit antineoplastischen Wirkstoffen (Zytostatika) behandelt wurden, fanden wir heraus, dass – wie auch schon früher berichtet wurde -  sich bei Doxorubicin und – in geringerem Ausmaß – auch Cisplatin der intrazellulare Anteil von ROS (Anm.: Reactive oxygen Species d.i. Oxidanzien) erhöhte, während andere Wirkstoffe einen kaum wahrnehmbaren Effekt am Anteil von ROS hatten. In Zellen, sowohl in solchen, die mit chemotherapeutischen Medikamenten behandelt wurden als auch in unbehandelten Zellen erbrachte eine Vorbehandlung mit Vitamin C einen geringen Abfall (< 15%) des Anteils an ROS (Oxydantien). Diese schwache Verringerung des intrazellularen ROS erwies sich als unbedeutend gegenüber dem Abfall der zytotoxischen Wirkung. Während die Behandlung mit N-Acetylcystein nur den zytotoxischen Effekt von Cisplatin abschwächte, verringerte eine Vitamin C Vorbehandlung den Effekt aller Medikamente, die wir getestet haben, was auf einen ausgeprägten Wirkmechanismus hinweist. Wir fanden heraus, dass alle antineoplastishen Wirkstoffe eine schnelle mitochondriale Membran-Depolarisation bewirkten. Die Behandlung mit Vitamin C vor der Gabe von antineoplastischen Wirkstoffen verhinderte die mitochondriale Membran-Depolarisation. Das mitochondriale Membranpotential in Vitamin C behandelten Zellen war 6 Stunden nach dem Behandlungsbeginn mit chemotherapeutischen Wirkstoffen ähnlich der von unbehandelten Kontrollzellen (p<0.003). Ein mitochondrialer Wirkmechanismus wurde weiterhin unterstützt durch den Befund, dass Vitamin C dem zytotoxischen Effekt von Actinonin entgegenwirkt, ein Hemmstoff der Peptide Deformylase. Dies führt zu der Vermutung, dass Vitamin-C-Zusätze während einer Krebsbehandlung auf die therapeutische Reaktion eines breiten Spektrums von Antikrebsmitteln einen schädlichen Effekt haben könnte und weist darauf hin, dass ein geschütztes mitochondriales Membranpotential einen positiven Aktionsmechanismus darstellt.

Von
Stephen B. Strum MD, FACP
Medical Oncologist Specializing in Prostate Cancer 

 09.05.07 C.Li

 

Termine

2020
23. August 2020
175-jähriges Jubiläum des St.-Marienhospitals in Borken
10.00 bis 18.00 Uhr
Veranstalter: St.-Marienhospital Borken
Veranstaltungsort: St. Marienhospital, Am Boltenhof 7, 46325 Borken
Die SHG Borken und Umgebung wird mit einem Infostand vertreten sein

 

1. September 2020
Vortrag von Chefarzt PD Dr. G. Meckenstock, Marienhospital GE: „Aktuelle Entwicklung in der medikamentösen Tumortherapie“
18.00 Uhr
Veranstalter: SHG Gelsenkirchen
Veranstaltungsort: Seminarraum der REHA-Klinik Bergmannsheil, Schernerweg 4, 45894 Gelsenkirchen-Buer (Haupteingang: Links durch die Lobby, dem langen Gang bis in den nächsten Gebäudetrakt folgen)

 

14. September 2020
Gruppengespräch mit Facharzt M. Lünzmann, Urologe in Bottrop
18.00 Uhr
Veranstalter: SHG Bottrop
Veranstaltungsort: AWO-Bürgerhaus Batenbrock, Ziegelstr. 15, 46238 Bottrop

 

6. Oktober 2020
Vortrag von Dr. Christian Kories, Facharzt für Urologie : „Immuntherapie bei Prostatakrebs“
18.00 Uhr
Veranstalter: SHG Gelsenkirchen
Veranstaltungsort: Seminarraum der REHA-Klinik Bergmannsheil, Schernerweg 4, 45894 Gelsenkirchen-Buer (Haupteingang: Links durch die Lobby, dem langen Gang bis in den nächsten Gebäudetrakt folgen)

 

10. Oktober 2020
Patientenforum mit Vorträgen von Prof. Schlomm: „Frühzeitiger Zugang zu innovativen Behandlungsmethoden im Hauptstadturologie Netzwerk für Patienten, Ärzte und Klinikum"; Dr. Schenk: „Erfahrung eines langjährig erfolgreich tätigen Urologen bei der Behandlung des Prostatakrebses und die Motivation zur Gründung eines Prostatakarzinom-Zentrums"; Dr. Tillak: „Arbeit des klinischen Krebsregisters für Brandenburg und Berlin"; Prof. Popken: „Die Macht der Maschinen – Wandel in der Therapie des Prostatakarzinom"
9.00 bis 12.00 Uhr
Veranstalter: Regionalverband Neue Bundesländer
Veranstaltungsort: Seminaris SeeHotel Potsdam, An der Pirschheide 40, 14471 Potsdam

 

13. Oktober 2020
Vortrag von Prof. Dr. Cordula Jilg, Uni- Prostatazentrum Freiburg, Urologie, zum Thema „Radioguided Surgery (Aufspüren von radioaktiv markierten Läsionen mit einer Gammastrahlen-Sonde“
19.00 Uhr
Veranstalter: SHG Freiburg
Veranstaltungsort: Klinik für Tumorbiologie (EG), Breisacher Str. 117, 79106 Freiburg

 

3. November 2020
Vortrag von Dr. Th. Peiler, Facharzt für Urologie: „Prostatakrebs und Sexualität“
18.00 Uhr
Veranstalter: SHG Gelsenkirchen
Veranstaltungsort: Seminarraum der REHA-Klinik Bergmannsheil, Schernerweg 4, 45894 Gelsenkirchen-Buer (Haupteingang: Links durch die Lobby, dem langen Gang bis in den nächsten Gebäudetrakt folgen)

 

4. bis 5. November 2020
SHG Therapieseminar
Veranstalter: SHG Bottrop
Veranstaltungsort: „Die Wolfsburg“, Falkenweg 6, 45478 Mülheim a.d.Ruhr

 

1. Dezember 2020
Veranstaltung für angemeldete Gäste
18.00 Uhr
Veranstalter: SHG Gelsenkirchen
Veranstaltungsort: Seminarraum der REHA-Klinik Bergmannsheil, Schernerweg 4, 45894 Gelsenkirchen-Buer (Haupteingang: Links durch die Lobby, dem langen Gang bis in den nächsten Gebäudetrakt folgen)

 

 

 

 

 

 







Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.