Suche

Kooperationspartner

Progether

 

Soziale Medien

 

Twitterlogo     Facebooklogo

Zertifizierungen

 

Medisuch Siegel 2012

×

Warnung

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 398

Kryotherapie der dritten Generation

Die Kryotherapie als Therapie gegen Prostatakrebs wurde bereits in den 1960er Jahren angewendet Allerdings waren die Ergebnisse zunächst wenig befriedigend. Mit schrittweisen technischen Verbesserungen konnte inzwischen ein Stand erreicht werden, der mit den Ergebnissen der klassischen lokalen Therapien konkurrieren kann (Beispiel: SeedNet™ Cryotherapy System von ONCURA).

Die Kryotherapie steht heute in den USA an vierter Stelle in der Häufigkeit der angewandten Primärtherapien des Prostatakarzinoms nach radikaler Prostatektomie, perkutaner (äußerlicher) Bestrahlung und Brachytherapie. Unter Kryotherapie versteht man die kontrollierte Abtötung von Tumorgewebe durch Gefrieren und Auftauen. Zur Zerstörung der Tumorzellen tragen dabei mehrere Effekte während des Einfrierens und Auftauens bei. Für eine wirkungsvolle Therapie sind folgende Grundsätze von Bedeutung :

bundesverband prostatakrebs selbsthilfe kryo abb3

  •  Schnelles Vereisen
  •  Langsames Auftauen
  •  Wiederholte Kälte-Wärme-Zyklen

Bei der Kryotherapie der dritten Generation nutzt man zum Abkühlen bzw. Aufheizen den sogenannten Joule-Thomson-Effekt, indem man durch Entspannen hochkomprimierter Gase Kälte (mit Argon) bzw. Wärme (mit Helium) erzeugt. Zu diesem Zweck benutzt man dünne Hohlnadeln mit einem Durchmesser von nur 1,47 mm. Eine Hohlnadel besteht aus zwei konzentrischen Röhren. Die äußere Röhre ist am Ende mit einer geschlossenen Spitze versehen (zum leichteren Einführen in die Prostata), die innere führt bis nahe zur Spitze der äußeren Nadel und endet dort in einer Düse. Das komprimierte Gas strömt durch die innere Röhre, wird am Ende durch die Düse entspannt und strömt in der äußeren Röhre zurück, wobei das Gas in der inneren Röhre nach dem Prinzip eines Gegenstrom-Wärmetauschers vorgekühlt bzw. vorgewärmt wird.

bundesverband prostatakrebs selbsthilfe kryo abb1

Mit Hilfe einer Lochraster-Führungsschablone werden die Nadeln über den Damm in die Prostata eingeführt (Abbildung 2). Die genaue Platzierung der Nadeln erfolgt unter transrektaler Ultraschallkontrolle (ähnlich der Seeds-Implantation bei der LD-Brachytherapie). Zum Schutz der Darmwand werden Nadeln platziert, die durch Erwärmung eine Abschirmung gegen Kälteschäden bilden. Der Schutz der Harnröhre während der Behandlung erfolgt durch Spülung mit erwärmter Flüssigkeit über einen Katheter. Es können theoretisch bis zu 25 Nadeln eingesetzt werden, die sich in 5 Gruppen unabhängig voneinander ansteuern lassen. Außerdem können bis zu fünf nadelförmige Temperatursensoren eingesetzt werden.

Durch die Verwendung einer relativ großen Anzahl sehr dünner Nadeln, der Temperatursensoren, die gute Regulierbarkeit der Kühlung bzw. Heizung über den Gasstrom sowie die Ultraschall-Überwachung des "Eisballs" lässt sich eine weitgehend homogene Temperaturverteilung innerhalb der Prostata bei recht guter Abgrenzung zum umgebenden Gewebe realisieren (hohes Temperaturgefälle). Die Steuerung der gesamten Prozedur erfolgt über einen Monitor, mit Anzeige aller relevanten Daten.

 

bundesverband prostatakrebs selbsthilfe kryo abb2 bundesverband prostatakrebs selbsthilfe kryo abb3

 

Die Kryotherapie kann eine geeignete Therapieoption sein für lokal begrenzten und lokal fortgeschrittenen Prostatakrebs bei

  • nicht erfolgreicher perkutaner oder interstitieller Bestrahlung
  • einem hohem Operations-Risiko, lokal begrenztem Tumor
  • einer Lebenserwartung von fünf bis zehn Jahre
  • einem histologisch gesichertem Lokalrezidiv, durch Ultraschall lokalisierbar
  • Ablehnung einer Operation

 

Nicht geeignet ist die Kryotherapie bei sehr breiter Prostata, bei der die seitlichen Anteile hinter dem Beckenknochen liegen. Auch können Rezidive nicht behandelt werden, die durch Ultraschall-Bildgebung nicht darstellbar sind.

Die häufigste Nebenwirkung der Kryotherapie ist die erektile Dysfunktion (Häufigkeit etwa wie bei radikaler Prostatektomie).

Die heute verfügbare Kryotherapie der dritten Generation stellt unter bestimmten Voraussetzungen eine wenig invasive Alternative dar zu radikaler Prostatektomie, äußerer Bestrahlung oder Brachytherapie. Ausreichende Langzeitergebnisse stehen noch aus. Die Gesamtkosten der Behandlung von durchschnittlich 8.500 € muss der Patient selbst zahlen. Die Krankenkassen entscheiden im Einzelfall über eine Kostenübernahme.

Die Kryotherapie der dritten Generation wird derzeit u. a. angeboten vom Nordwest Krankenhaus Frankfurt/Main, Klinik für Urologie und Kinderurologie (Chefarzt Prof. Dr. E. Brecht, ltd. Oberarzt Dr. U. Witzsch) http://www.krankenhaus-nordwest.de/nwk/fk_urologie.htm

Das Bildmaterial wurde uns freundlicherweise von der Firma ONCURA überlassen. Weitere Informationen gibt es unter:
www.emedicine.com/med/topic3539.htm

Den Autor erreichen Sie unter paul.enders@freenet.de

Termine

25. Juli 2019
Vortrag von Dr. med. R. Abdunnur, Chefarzt Urologie, Helios-Klinik Schwelm zum Thema „Harninkontinenz/Therapieoptionen nach OP/Bestrahlung“
19.30 Uhr
Veranstalter: SHG Wuppertal
Veranstaltungsort: Helios Klinikum Wuppertal, Heusner Str. 40, 42283 Wuppertal-Barmen, Im Konferenzzentrum (Eingang Torbogen, direkt am Haupteingang) 

 

6. August 2019
Vortrag von Fr. Dr. S. Kaminiorz, Chefärztin Klinik Innere Medizin zum Thema "Was Sie über Darmkrebs wissen sollten"
18.00 Uhr
Veranstaltungsort: Seminarraum der REHA-Klinik Bergmannsheil, Schernerweg 4, 45894 Gelsenkirchen-Buer (Haupteingang: Links durch die Lobby, dem langen Gang bis in den nächsten Gebäudetrakt folgen)
Veranstalter: SHG Gelsenkirchen-Buer

 

12. August 2019
Vortrag von Dr. S. Hennigs, Chefärztin der Radiologie des KKH Bottrop zum Thema „Bildgebende Verfahren beim Prostatakarzinom“
18 Uhr
Veranstalter: SHG Bottrop
Veranstaltungsort: Verwaltungsgebäude des Knappschaftskrankenhauses Bottrop, Alten Personalkantine, Osterfelder Str. 157, 46242 Bottrop (Gebäude hinter dem Krankenhaus, neben dem Reha-Zentrum prosper)

 

21. bis 22. August 2019
Therapieseminar der SHG BOttrop
Veranstalter: SHG Bottrop
Veranstaltungsort: „Die Wolfsburg“, Falkenweg 6, 45478 Mülheim a.d.Ruhr

 

29. August 2019
Vortrag von Priv.-Doz. Dr. med. Jochen Heß, stellvertretender Klinikdirektor, Urologie, Universitätsmklinikum Essen zum Thema „Erektile Dysfunktion und Inkontinenz"
19.30 Uhr
Veranstalter: SHG Wuppertal
Veranstaltungsort: Helios Klinikum Wuppertal, Heusner Str. 40, 42283 Wuppertal-Barmen, Im Konferenzzentrum (Eingang Torbogen, direkt am Haupteingang)

 

3. September 2019
Vortrag von Frau Jutta Heidl, Dipl. Sozialarbeit. Bergmannsheil zum Thema "Schwerbehindertengesetz
Antragstellung, Merkzeichen etc."
18.00 Uhr
Veranstaltungsort: Seminarraum der REHA-Klinik Bergmannsheil, Schernerweg 4, 45894 Gelsenkirchen-Buer (Haupteingang: Links durch die Lobby, dem langen Gang bis in den nächsten Gebäudetrakt folgen)
Veranstalter: SHG Gelsenkirchen-Buer

 

8. September 2019
Tag der Selbsthilfe im Kreis Gütersloh
13.00 bis 18.00 Uhr
Ort: Rietberg
Veranstalter: BIGS Gütersloh
Die SHG Gütersloh wird mit einem Infostand vertreten sein

 

9. September 2019
Gruppengespräch mit Facharzt M. Lünzmann, Urologe in Bottrop
18 Uhr
Veranstalter: SHG Bottrop
Veranstaltungsort: Verwaltungsgebäude des Knappschaftskrankenhauses Bottrop, Alten Personalkantine, Osterfelder Str. 157, 46242 Bottrop (Gebäude hinter dem Krankenhaus, neben dem Reha-Zentrum prosper)

 

13. September 2019
Vortrag von Prof. Dr. Arnulf Stenzel, Klinik für Urologie Uni Tübingen zum Thema „Stand derTherapie des katastrionsresistenten Prostatakarzinom“
Veranstaltungsort: Gesundheitszentrum Federsee-Bad Buchau
Die SHG Bad Buchau-Federsee wird mit einem Infostand vertreten sein

 

14. September 2019
Selbsthilfetag aller Neustädter Selbsthilfegruppen
11.00 bis 15.00 Uhr
Veranstaltungsort: Gemeindehaus der ev. Kirche
Veranstalter: Zusammenschluss Neustädter Selbsthilfegruppen und Kibis

 

 

19. September 2019
18. BKK Selbsthilfe-Tag im Rahmen der REHACare International in Düsseldorf
Weitere Informationen und Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie hier

 

21. September 2019
Öffentliches Patientenforum im Rahmen der Herbsttagung des BPS-Regionalverbands Neue Bundesländer
Referenten und Themen: Dr. Hamza, Chefarzt der Klinik für Urologie und Andrologie am Klinikum St. Georg Leipzig: „Fortschritte bei der Behandlung urologischer Patienten am Klinikum St. Georg in Leipzig "; Dr. med. Töpfer, OA an der Klinik für Urologie und Andrologie: „Welche Anforderungen stellt der Antrag "Zertifiziertes Prostatakrebszentrum" an die Klinik für Urologie und Andrologie im Klinikum?; Dr. med. Schule, niedergelassener Urologe in Markleeberg/Leipzig: „Ambulanter Spezialärztlicher Verband (ASV ) in der Urologie-Fortschritt oder Stillstand?“
9.00 bis 12.00 Uhr
Veranstaltungsort: Klinikum St.Georg Leipzig, Delitzscher Str. 141, 04129 Leipzig
Veranstalter: BPS-Regionalverband Neue Bundesländer 

 

26. September 2019
„Allgemeine Sprechstunde“ von Johannes Wessel, Barmer
19.30 Uhr
Veranstalter: SHG Wuppertal
Veranstaltungsort: Helios Klinikum Wuppertal, Heusner Str. 40, 42283 Wuppertal-Barmen, Im Konferenzzentrum (Eingang Torbogen, direkt am Haupteingang) 

 

1. Oktober 2019
Vortrag von Dr. R. Haerting, Facharzt für Urologie zum Thema "Mein PSA-Wert steigt, (wieder)
was soll ich machen?"
18.00 Uhr
Veranstaltungsort: Seminarraum der REHA-Klinik Bergmannsheil, Schernerweg 4, 45894 Gelsenkirchen-Buer (Haupteingang: Links durch die Lobby, dem langen Gang bis in den nächsten Gebäudetrakt folgen)
Veranstalter: SHG Gelsenkirchen-Buer

 

26. Oktober 2019
Offene Krebskonferenz 2019 unter dem Motto „Miteinander reden – verstehen– gemeinsam handeln“
10.00 bis 16.00 Uhr
Veranstalter: Stiftung Deutsche Krebshilfe und Deutsche Krebsgesellschaft
Veranstaltungsort: Campus Westend, Frankfurt am Main
Weitere Informationen finden Sie hier

 

31. Oktober 2019
Vortrag von Bernd Troche, BPS-Landesverband NRW, zum Thema „Studien-Aussage über das Überleben bei Prostatakrebs“
19.30 Uhr
Veranstalter: SHG Wuppertal
Veranstaltungsort: Helios Klinikum Wuppertal, Heusner Str. 40, 42283 Wuppertal-Barmen, Im Konferenzzentrum (Eingang Torbogen, direkt am Haupteingang)

 

5. November 2019
Vortrag von Dr. T. Peiler, Facharzt für Urologie zum Thema "Personalisierte Therapie in der Urologie,
bezogen auf das Prostatakarzinom"
18.00 Uhr
Veranstaltungsort: Seminarraum der REHA-Klinik Bergmannsheil, Schernerweg 4, 45894 Gelsenkirchen-Buer (Haupteingang: Links durch die Lobby, dem langen Gang bis in den nächsten Gebäudetrakt folgen)
Veranstalter: SHG Gelsenkirchen-Buer

 

11. November 2019
Gruppengespräch mit Facharzt M. Lünzmann, Urologe in Bottrop
18 Uhr
Veranstalter: SHG Bottrop
Veranstaltungsort: Verwaltungsgebäude des Knappschaftskrankenhauses Bottrop, Alten Personalkantine, Osterfelder Str. 157, 46242 Bottrop (Gebäude hinter dem Krankenhaus, neben dem Reha-Zentrum prosper)

 

15. November 2019
Tanzen ist die beste Medizin mit Senioren – Tanzgruppe mit Claudia Bronner, Landesvorsitzende BW Seniorentanze.V.
Veranstaltungsort: Gesundheitszentrum Federsee-Bad Buchau
Die SHG Bad Buchau-Federsee wird mit einem Infostand vertreten sein

 

28. November 2019
Vortrag von Dr. med. J. Gleißner, MVZ/DGU Hofaue Wuppertal zum Thema „Bericht vom DGU-Kongress 2019“
19.30 Uhr
Veranstalter: SHG Wuppertal
Veranstaltungsort: Helios Klinikum Wuppertal, Heusner Str. 40, 42283 Wuppertal-Barmen, Im Konferenzzentrum (Eingang Torbogen, direkt am Haupteingang)

 

 

 

 







Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen