Suche

Kooperationspartner

Progether

 

Soziale Medien

 

Twitterlogo     Facebooklogo

Die Brachytherapie

Die Therapiemöglichkeiten des Prostatakarzinoms sind in den letzten Jahren entscheidend erweitert worden. Insbesondere in der Strahlentherapie vollzog sich eine wesentliche Entwicklung. Patienten mit Prostatakarzinom im Frühstadium steht mit der Brachytherapie eine neue Form der Behandlung zur Verfügung. Diese hat in den USA in den letzten zehn Jahren eine zunehmend breite Anwendung erfahren  und sich neben der operativen Totalentfernung der Prostata als Standardverfahren etabliert.  Die Zahl der Patienten, welche mit einer Brachy-Therapie behandelt wurden, ist in den USA in den Jahren 1996 bis 2001 von 2.000/anno auf 58.000/anno angestiegen. Für den Patienten begründet sich die Attraktivität der Methode im minimal-invasiven Charakter, der Möglichkeit der ambulanten Behandlung, der geringeren Komplikationsrate und höheren Potenzrate als bei der operativen Prostataentfernung.  Die Brachytherapie beruht auf dem Prinzip des Einbringens von Strahlungsquellen in die Prostata.  In Voll- oder Teilnarkose werden unter Ultraschallkontrolle Punktionsnadeln vom Damm her durch die Haut im Prostatagewebe platziert. Dabei folgt die Positionierung der Nadeln einem vorher durch eine Computersimulation genau berechneten Dosisplan. 

Es gibt in der Behandlung des Prostatakarzinoms zwei grundsätzliche Techniken der Brachytherapie: die Seed-Implantation (LDR-Brachytherapie) und die Afterloading-Therapie (HDR-Brachytherapie). Erläuterungen siehe weiter unten.

Bei beiden Varianten der Brachytherapie treten gelegentlich vorübergehende und geringgradige Beschwerden auf (häufiges Wasserlassen, Brennen beim Wasserlassen, Durchfall). Schwerwiegende Komplikationen kommen äußerst selten vor. Die Potenz bleibt bei der überwiegenden Mehrzahl der Patienten erhalten (70-90%). Probleme mit dem Halten des Urins (Inkontinenz) finden sich nur bei weniger als 2% der Patienten.

Seed-Implantation des Prostatakarzinoms
Bei der “Seed-Implantation” werden in Voll- oder Teil-Narkose unter ständiger Ultraschallkontrolle bis zu 80 kurzstrahlende, kleinste Strahlungsquellen (sogenannte “Seeds”) aus Jod in die Prostata eingesetzt. 
Dies geschieht mit Hilfe von Punktionsnadeln, die über ein Koordinatenzielsystem durch die Haut des Dammes an genau vorausberechnete Positionen in der Prostata platziert werden. Durch die Nadeln werden dann die Seeds an der gewünschten Position in der Prostata abgelegt. 

bundesverband prostatakrebs selbsthilfe brachy1

Der Eingriff wird in aller Regel ambulant durchgeführt - der Patient kann die Klinik ca. ein bis zwei Stunden nach dem Eingriff wieder verlassen. Die Seeds verbleiben im Körper des Patienten und entfalten dort ihre Strahlenwirkung auf das Prostatakarzinom. Das Tumorgewebe wird durch hochdosierte, gezielte Strahlung von innen zerstört.

 

Das Bild zeigt ein Seed-Stäbchen (im Kreis) im Größenverhältnis zu einer Visitenkarte.
Das Seed ist ca. 4,6 mm lang und 0,5 mm dick.

Afterloading-Therapie des Prostatakarzinoms
Die “Afterloading-Therapie” basiert auf dem ferngesteuerten Einfahren der Strahlungsquellen aus Iridium in die zuvor unter Ultraschallkontrolle eingesetzten Punktionsnadeln. An genau berechneten Haltepunkten werden die Strahler eine bestimmte Zeit angehalten, um eine optimale Dosisverteilung zu erreichen. 

Diese Behandlung wird unter einer Kurznarkose zweimal vorgenommen. Zuvor wird eine
normale äußere Bestrahlung durchgeführt, wobei die Dosis wegen der bereits erfolgten inneren Bestrahlung verringert werden kann. 
Komplikationen und Belastungen für den Patienten werden dadurch vermieden. 
Die kombinierte Afterloading-Therapie ist besonders effektiv bei eher lokal fortgeschrittenen
Prostatakarzinomen ohne Fernmetastasen.

Mit freundlicher Genehmigung von:
Dr. med. S. Neubauer
Abteilung für Urologie der Klinik am Ring in Köln 

Eine Liste der Firma Oncura zu Kliniken im deutschsprachigen Raum, die die Brachytherapie anbieten, finden Sie hier.

14.11.2005

Termine

11. November 2019
Gruppengespräch mit Facharzt M. Lünzmann, Urologe in Bottrop
18 Uhr
Veranstalter: SHG Bottrop
Veranstaltungsort: Verwaltungsgebäude des Knappschaftskrankenhauses Bottrop, Alten Personalkantine, Osterfelder Str. 157, 46242 Bottrop (Gebäude hinter dem Krankenhaus, neben dem Reha-Zentrum prosper)

 

15. November 2019
Tanzen ist die beste Medizin mit Senioren – Tanzgruppe mit Claudia Bronner, Landesvorsitzende BW Seniorentanze.V.
Veranstaltungsort: Gesundheitszentrum Federsee-Bad Buchau
Die SHG Bad Buchau-Federsee wird mit einem Infostand vertreten sein

 

15. November 2019
„Selbsthilfe beWEGt - seit 30 Jahren“ – Jubiläumsveranstaltung des Selbsthilfebüros KORN
14 bis 16 Uhr, Einlass 13:30 Uhr
Veranstaltungsort: Haus der Begegnung, Grüner Hof 7 in 89073 Ulm
Weitere Informationen finden Sie hier. Um Anmeldung bis spätestens 31. Oktober wird gebeten

 

16. November 2019
Patientenkongress der Deutschen Krebshilfe
ab 9.30 Uhr
Veranstaltungsort: Welcome Hotel, Fürstenweg 13, 33102 Paderborn
Veranstalter: Deutsche Krebshilfe
Das Programm finden Sie hier
Die SHG ProstaCura Paderborn wird mit einem Infostand vertreten sein

 

16. November 2019
2. Bayerischer Selbsthilfekongress zum Thema „Tragende Netze erleben – Selbsthilfekompetenz im Gesundheitswesen"
9.30 bis 16.30 Uhr
Veranstalter: Selbsthilfekoordination Bayern und Selbsthilfekontaktstellen Bayern e.V. in Kooperation mit der Selbsthilfekontaktstelle der Diakonie Hochfranken
Veranstaltungsort: Freiheitshalle, Kulmbacher Str. 4, 95030 Hof
Weitere Informationen finden Sie hier

 

16. November 2019
15. Patiententreffen in Sachsen-Anhalt
9.30 bis 13.00 Uhr
Veranstaltungsort: Universitätsklinikum Kröllwitz, Ernst-Grube-Str. 40, 06120 Halle, Hörsäle 1-2
Veranstalter: Nierentransplantationszentrum der Universitätsklinik und Poliklinik für Urologie (Univ.-Professor Dr. P. Fornara) und die Universitätsklinik und Poliklinik für Innere Medizin II, (Univ.-Professor Dr. M. Girndt) des Universitätsklinikums Halle (Saale)
Weitere Informationen finden Sie hier
Der BPS-Regionalverband Neue Bundesländer wird vertreten sein

 

16. November 2019
Patientenforum
ab 9.00 Uhr
Veranstalter: Prostatakarzinomzentrum der Klinik für Urologie, Kinderurologie und Uro-Onkologie des KMG Klinikums Luckenwalde gemeinsam mit dem Uroonkologischen Zentrum Mittelbrandenburg in Luckenwalde e. V.
Veranstaltungsort: Biotechnologiepark 4 (CCB), Konferenzsaal, D-14943 Luckenwalde
Das Programm finden Sie hier
Die SHG Luckenwalde wird mit einem eigenen Infostand vertreten sein

 

16. November 2019
Gottesdienst für Krebsbetroffene: Ein musikalisch-literarischer Gottesdienst zum Thema „Atem holen – Das Geheimnis des Lebens“
15.00 Uhr
Veranstaltungsort: Pauluskirche, Pariser Str. 4, Bochum Innenstadt (Nähe Baltz)

 

20. November 2019
„Offene Sprechstunde“ mit Prof. Dr. med. H. Sperling, Prostatakrebs-Zentrum am Niederrhein
18.00 Uhr
Veranstalter: SHG Mönchengladbach
Veranstaltungsort: Krankenhaus Maria Hilf GmbH (ehemals Franziskushaus), Forum, Konferenzraum K 1), Viersener Str. 450 in 41063 Mönchengladbach

 

23. November 2019
Informationstag Prostatakrebs 2019 mit dem Schwerpunkt „Stellenwert der Psychoonkologie für Prostatakrebspatienten“
9.30 bis 14.00 Uhr
Veranstaltungsort: Caritas-Krankenhaus St. Josef, Landshuterstraße 65, 93053 Regensburg, Hörsaal
Veranstalter: Klinik für Urologie Caritas-Krankenhaus St. Josef/PROCAS Selbsthilfegruppe Regensburg/Oberpfalz
Weitere Informationen finden Sie im Veranstaltungsprogramm

 

27. November 2019
Vortrag von Sascha Brinkmann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Gemeinschaftspraxis „Health Prevent", Hannover zum Thema „Die Bedeutung der Darmflora bei der Krebsentstehung und -behandlung"
18.30 Uhr
Veranstalter: Krebsberatungsstelle Soltau (Außenstelle des OAK Walsrode), Bahnhofstraße 15, 29614 Soltau
Veranstaltungsort: Bibliothek Waldmühle, Mühlenweg 4, 29614 Soltau

 

28. November 2019
Vortrag von Dr. med. J. Gleißner, MVZ/DGU Hofaue Wuppertal zum Thema „Bericht vom DGU-Kongress 2019“
19.30 Uhr
Veranstalter: SHG Wuppertal
Veranstaltungsort: Helios Klinikum Wuppertal, Heusner Str. 40, 42283 Wuppertal-Barmen, Im Konferenzzentrum (Eingang Torbogen, direkt am Haupteingang)

 

30. November 2019
Aktionstag „Gemeinsam gegen Krebs“
11.00 bis 15.00 Uhr
Veranstaltungsort: Theater Osnabrück, Oberes Foyer, Domhof 10/11, 49074 Osnabrück
Veranstalter:Klinikum Osnabrück
Das Programm finden Sie hier
Die SHG Osnabrück word mit einem Infostand vertreten sein

 

2020
1. Februar 2020
Patientenaktionstag zum Thema „Rund um den Krebs – was neben der eigentlichen Therapie noch wichtig ist“
10.00 bis 15.00 Uhr
Veranstalter: Asklepios Klinik St. Georg
Veranstaltungsort: Kongresszentrum „Georgie“, c/o Asklepios Klinik St. Georg, Lohmühlenstr. 5, 20099 Hamburg

 

 

 

 







Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.