Bislang gibt es keine Möglich­keit, das Risiko für Metas­tasen zuverlässig vorherzusagen, kleine Metas­tasen zu erkennen oder Behandlungs­erfolge mit anderen abzu­gleichen, insbeson­dere nicht über verschie­dene Krebs­arten hinweg. Ziel des DECIPHER-M-Forschungs­projekts ist es, den Einsatz von künstlicher Intelli­genz zu testen, um diese Lücke zu schließen und die Behand­lung früher zu beginnen. Gemeinsam mit Betroffenen und deren Ange­hörigen soll der Einsatz künst­licher Intelli­genz auf Patienten­daten (medizi­nische Bilder, patholo­gische Bilder, Arzt­berichte) untersucht werden, um Metas­tasen besser zu verstehen. Die Um­frage finden Sie hier.