Das prosta­ta­­spezi­fische Anti­gen (PSA)

Das prosta­ta­­spezi­fische Anti­gen (PSA)

Das prostata­spezifische Antigen (PSA) ist ein Eiweiß, das nur in der Prostata hergestellt wird. Im Krebs­gewebe ist es zehn­mal höher konzentriert als in der gesunden Prostata. Ein erhöhter PSA-Wert deutet auf eine Veränder­ung der Prostata hin. Eine mögliche, aber nicht die häufigste Ursache hierfür ist eine Krebs­erkrank­ung der Prostata. PSA ist im Blut nach­weisbar. Für den Test nimmt der Arzt oder die Ärztin Ihnen Blut ab, in der Regel aus der Arm­vene. Das Test­ergebnis teilt er oder sie Ihnen einige Tage später mit.
Aus: Früh­erkennung von Prostata­krebs – Infor­ma­tion für Männer, Zweite Auflage, Juli 2015, S. 33)

Scroll Up