(14.07.2020) Die Deutsche Gesellschaft für Urologie kritisiert den HTA-Bericht des IQWiG und reicht eine Stellung­nahme ein. Lesen Sie hier weiter. (06.07.2020) Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesund­heits­wesen bewertet den Nutzen bei An­wendung der Fusions­biopsie im Vergleich zur Anwendung der Ultraschall­biopsie bei Verdacht auf Prostata­krebs mit dem Ergebnis: „Kein Anhalts­punkt für einen höheren Nutzen oder Schaden bei Anwendung der Fusions­biopsie“. Im Interesse der Patienten bittet der BPS nun die medizinisch-wissen­schaftlichen Fach­gesell­schaften der Urologen und Radiologen um eine Stellung­nahme zur patienten­relevanten Qualität der Fusions­biopsie. Von ihnen möchten wir erfahren, wie sie die Fähig­keiten der Fusions­biopsie bezüglich recht­zeitigem Therapie­beginn, Wahl der geeigneten Therapie­formen sowie Vermeidung von Über­behand­lungen bewerten. Lesen Sie die Pressemitteilung des BPS.
Scroll Up